ImpulsgeberIn und BegleiterIn für Kulturwandel in Unternehmen und Organisationen

Worum es uns geht, ist für den Kulturwandel in Unternehmen und Organisationen Impulsgeber:in und auch beratender Begleiter:in zu sein.
Die DENKwirkstatt, eine Initiative neuesDENKENneuesHANDELN, hat das Ansinnen gesellschaftliche Gestalter:innen  und Führungspersönlichkeiten zu inspirieren, einen Kulturwandel zu beginnen, ihn bewusst zu gestalten, Menschen zu befähigen den Ihnen anvertrauten Wegbegleiter:innen und Mitarbeiter:innen ein neues Bild / Vorbild des Führens und der Sinnhaftigkeit des Tuns und Wirkens zu geben, sie befähigen deren Potenziale in besonderer Weise fördern zu können.

Die DENKwirkstatt sieht sich ebenso als Forschungsraum für Führungspersönlichkeiten welche Kreativität und Potentialentfaltung als Grundpfeiler des Erfolgs ihrer Unternehmung oder Organisation sehen. Sie versteht sich als Mutmacher:in und Wegbegleiter:in, sinnstiftend, kreativ und innovativ zu wirken.

Gerd Modlich
Social Sculpteur

 

UNSERE WERTE UND ANSINNEN

  • In Unternehmen und Einrichtungen das soziale Bewusstsein, die soziale Gemeinschaft im Sinn einer sozialen Wertegemeinschaft zu fördern
  • Mutmacher:in und Wegbereiter:in für Unternehmen auf dem Weg in eine neue Zeit sein
  • Menschenzugewandtes Wirtschaften, Ökologisches Bewusstsein, Gesundheit zur eigene Veranwortung mittels Führungskräfteentwicklung fördern
  • Menschen in die Kraft bringen Verantwortung zu übernehmen und sie zu Ihrer Potentialentfaltung befähigen
  • Dazu beitragen Spiritualität und Unternehmertum als höchst sinnvolle Einheit und gegenseitige Bereicherung statt als Widerspruch zu verstehen
  • Wertschätzung und Achtsamkeit gegenüber allem was lebt, gegenüber allem was ist, zu fördern und zu unterstützen
  • Impulse und Denkanstöße für gesellschaftliche Veränderungsprozesse geben
  • Forschungs- und Entwicklungsräume eines neuen Wirtschaftens und Lebens kreieren
  • Neues denken und handeln für ein gemeinschaftliches und würdevolles Leben und Arbeiten fördern
  • Wirken auch im Sinn eines erweiterten Kunstbegriffs, dem Gestaltungsprozess einer Sozialen Skulptur, wie ihn erstmals der Künstler und Visionär Joseph Beuys skizzierte